News von Mit24/7

 

Die günstigsten Transporter in der Region Aachen!

 

Sie suchen einen günstigen Transporter-Verleih der Ihnen einen Leihwagen/Transporter zur Verfügung stellt? Sie wollen die Autovermietung bzw. einen Lieferwagen ohne km Beschränkung? Dann sind Sie bei Mit24/7 genau richtig! Wir stellen Ihnen verschiedene Transporter zur Verfügung z.B. Sprinter, Transporter, Bulli, Kastenwagen oder Umzugswagen an und das schon ab 5€/Std. Ideal für den Raum Aachen, Baesweiler, Herzogenrath, Würselen, Alsdorf, Erkelenz, Übach-Palenberg, Eschweiler, Stolberg, Kohlscheid, Heinsberg, Geilenkirchen Selbst die Grenzgebiete Belgien / Niederlande (Kelmis, Kerkrade, Heerlen…)
Ihre Vorteile sind:
– Keine Bürokratie
– Keine Kaution
– Keine Formalitäten
Einfach das Formular ausfüllen oder anrufen!

Ihr Wunsch-Umzugstransporter/Umzugswagen nicht dabei? Einfach anfragen, wir beraten Sie gerne oder kommen Sie einfach in unser Büro und fragen Sie.
Tel-Nr.: 02406 / 989 98 32
Adresse: Geilenkirchener Str. 65, 52134 Herzogenrath

 

Am Monats ende bequem Stressfrei umziehen

 

Wie Sie bestimmt wissen, brauchen viele einen Transporter um Möbel zu transportieren oder um Ihren Umzug erfolgreich zu erledigen. Das Problem jedoch ist, dass am Monatsende viele Menschen einen Leihtransporter oder Leihauto buchen und somit haben andere Unternehmen mit Autovermietung, keinen Transporter zur Verfügung. Zudem kann es sein, dass Sie Möbel oder bestimmte Materialen für die Renovierung gekauft haben, um sie ins neue Haus zu befördern und das am Monatsende.
Das vorherige Organisieren ist das A und O, aus diesem Grund sollten Sie vorher alles genau planen, wann es am besten für Sie wäre, die Möbel oder sonstiges abzuholen, wie Sie am besten es transportieren können.
Deswegen wär unser Vorschlag für Sie, dass Sie den Termin für die Möbel Bestellung oder das Abholen von den Möbel oder bestimmte Materialen oder sonstiges, verschieben würden. Der Umzugstransporter kann schnell gebucht werden, vor allem am Monatsende, deswegen sollte man erst einen Umzugstransporter buchen um somit bequem und stressfrei zu transportieren.

Dem zu folge, empfehlen wir Ihnen in unserem Unternehmen einen Transporter zu mieten! Sie kriegen schnell, unkompliziert und günstig einen Transporter. Jedoch müssen Sie, wie vorher auch schon erwähnt, darauf achten, dass sie Frühzeitig den Transporter reservieren.

 

Einen Umzugswagen bekommen Sie schon ab 5€/Std. Egal ob in Aachen, Würselen, Herzogenrath, Eschweiler, Geilenkirchen, Stolberg, Heinsberg, Übach-Palenberg, Alsdorf oder Baesweiler… Oder gar Grenzgebiet Belgien / Niederlande (Kelmis, Kerkrade, Heerlen…)
Ihre Vorteile sind:
– Keine Bürokratie
– Keine Kaution
– Keine Formalitäten
– Keine Kilometerbeschränkung
Einfach das Formular ausfüllen oder anrufen!

 

+++NEU! Umzugsservice und Umzugshelfer+++

 
Ein Umzug ist oftmals mit erheblichen Kosten verbunden. Die angemessene Planung und der richtige Einsatz aller Ressourcen sind der Schlüssel zu Einsparungen.
Fragen Sie unser Umzugsservice: Wir helfen Ihnen gern bei der Planung Ihres Umzugs und bieten Ihnen einen kostenlosen Besichtigungstermin und Kostenvoranschlag an!

•    Umzugsservice mit vielen individuellen Leistungen
•    Umzüge und Umzugshelfer zu fairen Preisen
•    Kompetentes Team
•    Vermittlung von Umzugshelfern
•    Umzüge regional auch kurzfristig geplant
•    IKEA -Transporte, Baumarkttransporte
•    EBAY-Transporte
•    Entrümplung alter Möbel, Keller oder Garage
•    Lagerung Ihrer Einrichtungsgegenstände
•    Renovierungsservice für Ihre Wohnungsübergabe
Überzeugen Sie sich jetzt. Rufen Sie uns oder schreiben Sie uns an – Tel: 02406-98 99 832. Wir kümmern uns sofort um Ihr Anliegen.
Wir bieten fachgerechte Hilfe für Umzüge und Transporte sowie Umzugstransportern und Umzugswagen an. Unser Team arbeitet schnell, sauber und gewissenhaft, verfügt über einen Sprinter, der den Transport erleichtert und die Arbeit beschleunigt. Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Engagement sind für uns selbstverständlich. Melden Sie sich jederzeit.
Ihr schneller, zuverlässiger, und professioneller Partner in Sachen Möbeltransport und Umzüge und Kleintransporte freut sich ab sofort Ihnen zur Verfügung zu stehen. Sie haben Fragen oder benötigen kurzfristige Hilfe bei Ihrem Umzug oder Transport. Gerne stehen wir Ihnen auch kurzfristig vor Ort sowie telefonisch zur Verfügung.

 

Ratschläge und Tipps für Transporter mieten …

 

Bevor Sie überhaupt irgendwelche Möbel, Schränke oder sonstiges in den Umzugstransporter rein laden, müssen Sie drauf achten, dass ausreichen Platz vorhanden ist.
Hier erfahren Sie Wissenswertes über Transporter und liefern Ihnen hiermit eine kostenlose Beratung!!!

  • Welche Kosten könnten entstehen?

Bevor Sie einen Transporter mieten, müssen sie die Mietgebühren mit bedenken. In der Regel muss der Umzugswagen vollgetankt sein, darum muss er auch vollgetankt sein, wenn Sie ihn wieder zurückgeben, das bedeutet, dass Sie mit Spritkosten ebenso mit rechnen müssen.

Falls Sie keine Zeit haben, es zu betanken, dann kann es zu zusätzlichen Gebühren führen. Es wird für Sie pro Liter zusätzliche Gebühren berechnet. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Transporter, vollgetankt zurückzugeben.

Mit größeren Wägen und bei längeren Strecken sollten Sie sich schon Gedanken an die Spritkosten machen. Falls dies der Fall sein sollte, ist ein Diesel zu empfehlen. Darüber hinaus ist mit einem Spritpreisrechner die ungefähre Benzinkosten zu ermitteln Ideal.

Wenn Sie jedoch einen LKW mieten, so wird eine Kilometerpauschal vorgeschrieben. Mehr Kosten können indem Fall entstehen, wenn Sie diesen überschreiten und pro weiteren Kilometer weiter fahren. Aus diesem Grund lohnt sich eine Kilometer-Flatrate. Doch bevor Sie überhaupt ein LKW mieten, fragen Sie am besten nach.

 

  • Worauf sollte man bei der Abholung und Abgabe des Transporters achten?

Beim Mieten eines Transporters, sollten Sie eine Kontrolle vornehmen, um somit mögliche Vorschäden vorzufinden, damit keine Missverständnisse vorkommen. Am besten Sie nehmen sich noch eine Person dazu, um einen zusätzlichen Zeugen dabei zu haben, denn bekanntlich sehen 4 Augen besser als 2. Achten Sie darauf, dass sie beim Transporter, eventuelle Beschädigungen oder Kratzer sofort es aufschreiben.

 

  • Bin ich versichert, wenn ich einen Transporter Miete?

Beim Mieten eines Transporters haben Sie, die Möglichkeit ohne oder mit einer Selbstbeteiligung es abzuschließen. Angenommen Sie wollen einen Sprinter mieten, so müssen Sie sich für die Selbstbeteiligung entscheiden. Darüber hinaus müssen Sie eine Summe zahlen, falls sie einen Unfall haben. Und falls Sie trotz alldem einen Sprinter mieten aber dafür keine Selbstbeteiligung, so kann die Versicherung höher ausfallen.

 

  • Richtig planen

Bevor Sie einen Transporter mieten, informieren sie sich über die Parkmöglichkeit und eventuelle Genehmigungen. Falls Sie den Umzug planen und einen Transporter oder sogar einen LKW mieten, so sollten Sie, Fahrpraxis vorweisen, schließlich sichern Sie sich selbst damit.

 

  • Der Umzug mit einem Transporter

Organisation ist das A und O, deshalb sollten Sie sich informieren Welche Möbel oder Gegenstände transportiert werden muss, wie viel Platz beinhaltet der Transporter. Denken Sie auch an Packdecken, damit sich die Gegenstände oder Möbel im Transporter sich nicht verkratzen und somit sie zu schützen. Seile und Gurte können auch sehr hilfreich dagegen sein.
Bitte beachten Sie zusätzlich, dass die Ladung die Sie transportieren, nur eine Höhe von 2,5 Metern vorne nicht über das Auto hinausragen darf. Nach hinten darf nur 1,5 Meter über den Umzugswagen beladen werden.

Um auf die Strecke, des neuen Hauses oder der neuen Wohnung, keine Schwierigkeiten zu bekommen, sollten Sie die Strecke mit dem Transporter durchfahren. Denn es können mögliche Baustellen vorhanden sein, von denen Sie noch nicht wussten oder beachten Sie, dass das beim Überholen die Beschleunigung langsamer ist und der Bremsweg selbstverständlich auch länger ist. Falls die Strecke die Sie fahren müssen lange ist, sollten Sie einen Fahrerwechsel und eine Pause einplanen. Zudem sind außerdem bestimmte Vorkehrungen zu Ihrer eigenen Sicherheit zu treffen.

 

Wir helfen Ihnen beim Umzug!

 

2 Wochen vor dem Umzug organisieren

 

Der Umzug rückt immer näher und die Vorfreude und Spannung steigt immer weiter an. Die Umzugsplanung wird konkreter und wird nun in die Realität umgesetzt. Dabei bietet diese Checkliste einen Überblick über die wichtigsten Dinge, die Sie zu beachten haben.

 

Neue Wohnung einpassen: Vor dem eigentlichen Umzug gibt es noch viele Dinge zu beachten und zu tun, darunter zählt auch das Einrichten von Teppichen und Gardinen, da die vielen Kisten in der Wohnung es behindern könnte.
Bankkonto eröffnen: Meistens reicht eine Ummeldung aus, doch falls ihre Bank im neuen Ort nicht ansässig ist empfiehlt sich ein Wechsel, da eine Filiale vor Ort ihre Bankgeschäfte für Sie erleichtert.
Termine kontrollieren: Sie sollten nochmal ihre Helfer anrufen und kontaktieren um sich zu vergewissern, ob diese sich den Termin gemerkt und frei genommen haben. Des Weiteren sollten sie auch nochmal das Speditionsunternehmen kontaktieren.
Kleinkinder und Haustiere: Beim Umzug ist meist die ganze Familie involviert, jedoch sollten die Babys und Kleinkinder bei Verwandten oder Freunde, z.B. die Großeltern, gelassen werde um nicht zu stören. Ebenfalls sollten Haustieren in Pflege gegeben werden.
Heizkostenabrechnung: Üblicherweise ist 2 Wochen vor dem Verlassen der alten Wohnung der Zeitpunkt um mit dem Vermieter die Heizkostenabrechnung zu besprechen.
Nachbarn kontaktieren: Sie sollten die neuen Nachbarn in Kenntnis setzen, dass Sie einziehen werden damit diese sich auf den Lärm einstellen können und somit keine Probleme beim Umzug entstehen.
Hilfsmittel für den Umzug besorgen: Ganz wichtig zu beachten ist das genügend Material vorhanden ist um ihren Umzug zu vollziehen (z.B. Kartons, Seidenpapier für das Geschirr, Luftpolsterfolie, Müllsäcke, Klebeband, Schutzhandschuhe, Spannbänder, Utensilien für die Reinigung).
Beginn des Einpackens: Alles was nicht alltäglich genutzt wird soll in einen beschrifteten Karton gelagert werden, zudem sollten Sie am besten eine Liste anfertigen was sich in den besagten Kartons befindet.
Abdeckungen besorgen: Empfindliche Böden sollten beim Umzug und Auszug geschützt werden um Schäden vorzubeugen.
Lebensmittel verbrauchen: Sie sollten zeitnah die Lebensmittel in ihrer Gefriertruhe oder dem Kühlschrank verzehren um diese nicht verkommen zu lassen.
Kühl-/Gefriertruhe abtauen: Sind diese nun geleert können diese abgetaut und getrocknet werden um sie für den Transport zu Recht zumachen.
Mietkaution zahlen: Vielleicht müssen Sie ihre Kaution für die neue Wohnung zahlen und können gegeben falls die Kaution ihrer alten Wohnung zurück fordern.
• Helfer organisieren
– Alleine ist es sehr schwierig Möbel ab- und aufzubauen. Außerdem müssen sie oft über mindestens ein Treppenhaus getragen werden. Daher ist es zu empfehlen, dass Sie Ihre Freunde fragen, ob sie nicht beim Umzug helfen können.
• Parkplatz sichern –
Wenn die Sondergenehmigung erteilt worden ist, muss die entsprechende Fläche am nächsten Tag auch Verfügbar sein. Selbstverständlich darf der Umzugstransporter nicht im Halte- oder Parkverbot stehen.
• Böden und Kanten sichern –
Mit dem Abdeckmaterial sind empfindliche Stellen der alten und neuen Wohnung zu sichern.

Einweihungsparty veranstalten – Wie gewöhnlich erwarten Freunde und Verwandte wegen dem Umzug kein Geld. Deswegen sollte nach dem Umzug wenn die Wohnung eingerichtet ist, eine nette Feier als Belohnung zu planen. Am besten sollte der Termin für Die Feier, dann statt finden wenn alle beteiligten Zeit haben.

 

Wenn Sie diese Dinge beachten steht ihrem Umzug nichts mehr im Weg.

 
Wer beim Umzug selbst anpackt, kann viel Geld sparen!
 

Natürlich lässt sich ein Umzug am bequemsten bewerkstelligen, indem man ein professionelles Unternehmen beauftragt. Dieses finden Sie am einfachsten, wenn Sie sich von unserem Partnerservice Angebote von Umzugsunternehmen in Ihrer Nähe schicken lassen. Spezialisierte Spediteure bieten vom Vollservice, bei dem das Unternehmen das Umzugsgut verpackt und am neuen Wohnort die Möbel wieder aufbaut, bis zum reinen Verladen und Transport verschiedene Varianten an. Allerdings hat der professionelle Service seinen Preis. Je nachdem wie viel Hausrat mit umzieht und welche Arbeiten vom Unternehmen ausgeführt werden müssen, kommen sehr schnell einige Tausend Euro zusammen.

Umziehen ohne Stress und Ärger

Richtig planen und Umzugsstress vermeiden

Gute Planung macht den Umzug einfacher und günstiger.

Mit diesen Praxis-Tipps ersparen Sie sich viel Arbeit und Scherereien.
Wer sich diese Kosten ersparen will, muss selbst zupacken. Das kostet zwar Schweiß und Nerven, aber auch deutlich weniger Geld. Und bei guter Organisation lässt sich ein Umzug in der Regel auch in Eigenregie gut bewerkstelligen.
Wer Verpackungsmaterialien rechtzeitig besorgt, kann lange im Voraus in Ruhe einpacken. Als Richtwert für die benötigten Umzugskartons gilt: ein großer Umzugskarton pro Quadratmeter Wohnfläche. Kartons bekommt man im Baumarkt oder von der Leihfirma, bei der man auch den Umzugswagen mietet.
Wer rechtzeitig Bescheid sagt, hat am neuen Wohnort vom Start weg Telefon und Internet.
Günstiger bekommt man seine Kartons gebraucht. In Zeitung und Internet werden häufig in Kleinanzeigen gebrauchte Umzugskisten zum günstigen Preis angeboten. Um den Stresspegel möglichst niedrig zu halten, sollten auch die übrigen Hilfsmittel für einen sicheren Transport wie Packdecken, Sackkarre, Möbelroller, Tragriemen und Zurrgurte nicht erst in letzter Minute organisiert werden.
Die einzelnen Kartons dürfen nicht zu schwer befüllt werden. Ein Karton sollte nicht mehr als 15 bis 20 Kilogramm wiegen, damit eine Person ihn noch tragen und stapeln kann. Schwere Gegenstände wie Bücher werden am besten gleichmäßig auf mehrere Kartons verteilt.
Darüber hinaus ist eine gute Beschriftung der Kisten wichtig, um beim Auspacken Zeit zu sparen und im neuen Heim direkt alles am richtigen Platz abzustellen. Ein Umzug ist schließlich anstrengend genug – auch ohne dass man jeden Karton mehrmals in die Hand nehmen muss, um ihn von Raum zu Raum zu tragen.

Allzu voreilig sollte man beim Packen der Kisten nicht sein. Zwar ist es gut, früh mit dem Einpacken zu beginnen, allerdings nur bei solchen Dingen, die bis zum Umzugstag wirklich nicht mehr gebraucht werden. Die Suche in Kartons nach Toaster, Wasserkocher oder Kaffeetassen kann nerven.

In der Regel muss für den Umzug ein Transporter gemietet werden. Vor allem wenn der neue Wohnort weit entfernt ist, sollte das komplette Umzugsgut mit einer Fahrt transportiert werden können. Der Umzugstransporter darf also nicht zu klein sein. Mehrmaliges Fahren kostet Zeit und Benzingeld. Beim Abschätzen, welcher Umzugswagen die richtige Größe hat, helfen so genannte Umzugsrechner, welche die größeren Autovermieter auf ihren Internetseiten anbieten.

Bei einem größeren Hausstand kann ein kleiner LKW notwendig sein. Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen dürfen mit dem normalen PKW-Führerschein gefahren werden. Wer vor Einführung des EU-Führerscheins seine Fahrerlaubnis erworben hat, darf mit dem normalen Klasse-3-Führerschein sogar LKW mit zulässigem Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen fahren. Das sollte für private Umzüge auf jeden Fall ausreichen.
Auch wenn man ohne Profis umzieht: Ganz ohne Hilfe geht es meist nicht. Werden die Umzugshelfer aus dem Freundeskreis rekrutiert, kommt es auf die richtige Mischung an. Für jeden Umzug braucht man ein paar Kräftige, die ordentlich zupacken können und sperrige Möbel oder die schwere Waschmaschine die Treppen hinauf- und hinunterwuchten.

Außerdem sollten einige handwerklich geschickte Helfer dabei sein, die Schränke ab- und wieder aufbauen können. Das gilt vor allem dann, wenn die Küche mit umzieht. Die Montage einer Einbauküche ist nicht ganz einfach. Wenn möglich sollte derjenige, der sie abbaut, sie am neuen Wohnort auch wieder zusammenbauen. Außerdem ist es sinnvoll, schon beim Abbau Fotos zu machen, um hinterher noch zu wissen, welches Teil wo hingehört.

Damit beim Umzug nicht alle wild durcheinander laufen, braucht es außerdem mindestens einen Koordinator, der weiß, wo Möbel und Kisten im neuen Heim hin müssen. Am besten übernimmt das einer der Umziehenden selbst. Außerdem kann es nicht schaden, ein bis zwei weitere Helfer für den Umzugstag zu mobilisieren. So hat man eine Reserve, falls jemand kurzfristig absagt. Und schaden können vier Hände mehr sicher nicht.

 
Umzug in der Schwangerschaft
 

Mit der Schwangerschaft beginnt für die meisten ein neuer Lebensabschnitt, der oftmals mit dem Beziehen des neuen Heimes und der Suche nach einem Umzugstransporter einhergeht. Es empfiehlt sich, daher den Umzug während dem zweiten Drittel der Schwangerschaft zu beginnen, da die körperlichen Einschränkungen noch nicht zu erheblich sind und die Schwangere leichte Strapazen wie die Fahrt im Umzugstransporter überstehen kann. Dennoch sind die werdenden Mütter ungeeignet schwere Kartons und Möbel zu heben, die während dem Umzug oder Umzugstransport anfallen. Deshalb ist der Gang zum Umzugsunternehmen, die stressfreiere Alternative um die Schwangere und den kommenden Nachwuchs nicht zu strapazieren. Eine weitere Möglichkeit den Stress zu minimieren ist es, anstatt den eigenen Pkw zu nutzen, der eine geringe Kapazität auffasst, ein Umzugstransporter zu leihen. Die unten beschriebenen Tipps können ebenfalls für einen angenehmen Umzugtransport sorgen.

1.Trotz Schwangerschaft helfen

Auch ohne das Schleppen der schweren Umzugskartons vom Umzugstransporter zum neuen Heim können die angehenden Mütter behilflich sein. Denn oft dirigiert die zukünftige Mutter das Verstauen der Kartons und der Möbel im neuen Heim und im Umzugstransporter. Um dieses Unterfangen während dem Umzugsstress so einfach wie möglich für die Schwangere zu gestalten hilft es die Umzugskartons und Möbel detailliert zu beschriften um den Umzugshelfern unnötiges Tragen im Umzugstransporter oder in der neuen Wohnung zu ersparen und den Umzug schneller voran zu bringen. Zudem kann die werdende Mutter beim Packen der Umzugskartons helfen, wobei darauf zu achten ist, dass die Kartons nicht im Weg vom Umzugstransporter und Helfern stehen. Vor allem kann die Planung vor dem Umzug den Stress reduzieren und somit auch einen aufwendigen Umzug und Kosten für den Umzugstransporter senken.

2.Putz und Renovierungsarbeit während der Schwangerschaft

Schwangere sollten sich in Acht nehmen vor Renovierungs-, und Einräumarbeiten, denn häufiges Strecken und Bücken zum Beispiel beim entladen vom Umzugstransporter, kann während der Schwangerschaft erschöpfender sein als viele annehmen. Zudem können chemische Dämpfe, die in Wandfarben und Putzmitteln enthalten sind, schädlich für die Schwangere und das ungeborene Baby sein. Dennoch können Schwangere durch das neue Heim fegen und grobe Putzarbeiten vollrichten.

3.Ruhe während der Schwangerschaft

Während der Fahrt in einem Umzugstransporter kann es, vor allem während den Sommermonaten, sehr heiß werden, deshalb sollte die Schwangere genug Wasser und Proviant für die Fahrt im Umzugstransporter einpacken. Besonders sollte die Schwangere darauf achten, dass sie und das Baby genügend Ruhe bekommen und sich die nötigen Pausen verschaffen.Diese kann sie im Umzugstransporter oder in einem Zimmer des neuen Heimes finden. Oft kommt es während dem Umzug zu lauten und stressigen Situationen, die oftmals die werdende Mutter überwältigen. Um der Schwangeren Ruhe zu verschaffen hilft es sich einfach hinzulegen und sich vom Umzugstrubel zu entfernen. Zudem können lange Fahrten im Pkw oder im Umzugstransporter der werdenden Mutter zu setzen, deshalb sind kurze Pausen zu empfehlen.
 
6.Tipps bei Umzügen im Sommer
 
Umziehen im Sommer stellt für viele Menschen den optimalen Zeitpunkt fürs Kistenschleppen dar. Besonders für Familien mit schulpflichtigen Kindern bieten sich die heißen Sommermonate für einen Wohnortswechsel an. Natürlich gibt es auch einige andere angenehme Vorteile für diese Terminwahl, wie zum Beispiel besseres Wetter als im Winter. Die Deutschen organisieren Ihren Umzug also gerne für die warmen Monate, aber es gibt da ein paar Dinge, die du übers Umziehen im Sommer wissen solltest, bevor du deinen Termin fixierst. Vielleicht änderst du ja noch deine Entscheidung zwischen Sommer, Frühling, Herbst oder Winter für den Umzug:
 
Die verschiedenen Besonderheiten bei Umzügen im Sommer:
 
1. Umzugsunternehmen haben viel zu tun – Buche im Voraus!

Der Sommer ist bei deutschen Umziehenden beliebt! Wie bereits erwähnt, sind die Vorteile von besserem Wetter und den Schulferien für viele Deutsche schlagkräftige Argumente für das Umziehen im Sommer. Willst du deinen Umzug nicht unbedingt privat durchführen, sondern bevorzugst du es, Umzugsprofis anzuheuern, dann raten wir dir diese schon lange im Voraus zu buchen. Umzugsunternehmen sind in den Sommermonaten sehr gefragt und wer zuerst kommt, der bekommt auch noch den Wunschtermin. Gute Planung und frühe Terminfestlegung sind in den Sommermonaten also besonders wichtig.

2. Umzugstag unter der Woche

Wenn es für dich möglich ist, dann such dir einen Tag unter der Woche für deinen Umzug aus, besonders, wenn du mit Umzugsfirmen arbeitest. An den Wochenenden sind die bezahlten Helfer oft ausgebucht und du kannst dir dein Leben deutlich erleichtern, wenn du an einem Dienstag oder Mittwoch umziehst. Unter Umständen gibt es bestimmt auch einen kleinen Preisnachlass.

3. Umzugstag in der Monatsmitte

Traditionell sind auch der Monatsanfang und das Monatsende sehr beliebt bei den Sommerumziehenden. Oft steht mit dem Umzug auch ein Jobwechsel an und diese werden eben oft zum Monatswechsel durchgeführt. Wenn du bei deiner Terminwahl flexibel sein kannst, dann ist der Umzug in der Monatsmitte sicher am besten.

4. Hohe Temperaturen im Umzugswagen!

Besonders bei längeren Umzugswegen können hohe Temperaturen auf der Ladefläche eines Umzugswagens entstehen. Die Ladeflächen sind selten mit Klimaanlage ausgestattet und das musst du beim Beladen deines Umzugsguts berücksichtigen. Haustiere sollten sowieso nie im Ladebereich des Umzugswagens transportiert werden, aber ganz besonders beim Umziehen im Sommer solltest du Vorsicht mit deinen Haustieren walten lassen. Hunde und Katzen sollten auf jeden Fall genügend zum Trinken bekommen und Fische sollten in Kühltaschen und Styroporbehältern transportiert werden.

Nahrungsmittel oder Kerzen solltest du beim Umziehen im Sommer auch nicht auf der Ladefläche verstauen. Das Wachs kann Schmelzen und die Nahrungsmittel schnell verderben. Außerdem solltest du beim Umzug mit Pflanzen ebenfalls Vorsichtig sein.

5. Wasser und noch mehr Wasser für alle Umzugshelfer

Sorge dafür, dass alle Umzugsbeteiligten während des Umzugstags gut versorgt bleiben. Ganz gleich, ob du Freunde als Umzugshelfer oder bezahlte Profis angeheuert hast. Vergiss aber auch nicht dich selbst, Kinder und Partner. Bei hohen Temperaturen und körperlicher Arbeit schwitzt der Mensch sehr viel und genügend Flüssigkeit aufzunehmen, ist eine wichtige gesundheitliche Maßnahme.

6. Sonnenschutz fürs Umziehen im Sommer

Solltest du nicht in den Morgen- oder Abendstunden umziehen und ist der Himmel wolkenlos, dann solltest du unbedingt Sonnenschutz verwenden. Sonnencreme und Kappe können dich von einem überraschenden Sonnenbrand schützen. Beim ewigen Hin- und Her-gehen zwischen Wohnung und Umzugswagen kann die Sonne auf deiner Haut schon einiges anrichten. Es wäre schade, wenn du deinen ersten Tag in der neuen Wohnung mit Kopfschmerzen und Sonnenbrand verbringen müsstest. Außerdem steigt mit jedem Sonnenbrand die Gefahr auf zukünftigen Hautkrebs.


Beim Kauf günstiger Möbel zum Eigenaufbau von IKEA & Co werden Sie oft mit dem Transport der Möbel allein gelassen. Vor allem bei größeren Möbelstücken, wie Schränken, Betten oder Sofas reicht der private PKW oft nicht aus, um die Einkäufe unbeschädigt nach Hause zu transportieren. Viele versuchen die Einkäufe irgendwie ins Auto zu quetschen, nur um am Ende dann gestresst doch festzustellen, dass es vorne und hinten nicht passt. Diesen Stress hätten Sie sich mit der große Auswahl an Lieferwagen, Lastwagen, Transportern und Sprintern von mit-24.de sparen können!

 

Doch viele scheuen sich trotzdem davor einen Transporter zu mieten, um sich den Aufwand und vor allem Kosten zu sparen. Diese Sorgen sind bei uns dennoch vollkommen unbegründet. Denn unsere Leistungen von mit24.de sind exakt auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten. Wir fokussieren unser Angebot vor allem auf die Ansprüche von Privatkunden. Im Gegensatz zum gewerblichen Sektor wollen Sie als privater Kunde vor allem zwei Dinge: Unkomplizierte Abwicklung und günstiger Preis. Und genau dafür stehen wir. Ob stunden- oder tagesweise, ob Wochentag oder Wochenende – unser flexibles Angebot wird genau auf Sie zugeschnitten und zusammen mit Ihnen arbeiten wir an der besten Lösung für ihr Anliegen.

 

Wir von mit24.de sind der ideale Ansprechpartner, egal ob Sie Möbel transportieren oder umziehen wollen. Zufriedene Kunden bestätigen uns in unserer Annahme, dass wir der beste Anbieter für Transportervermietungen in der Region Aachen sind. Rufen Sie einfach an oder kommen Sie persönlich vorbei und überzeugen Sie sich selbst. Gerne beraten wir sie bei ihrem Anliegen und helfen Ihnen dabei die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

 

Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr

 

Unabhängig davon, ob Sie Berufskraftfahrer sind oder sich bloß einen Transporter geliehen haben, um einige Sachen zu befördern, gelten bei bestimmten Bedingungen gesetzliche Lenk- und Ruhezeiten. Denn das wichtigste ist das sichere Ankommen am Ziel.

 

Warum sind Lenk- und Ruhezeiten gesetzlich geregelt?

 

1) An erster Stelle steht natürlich die Sicherheit des Verkehrs im Vordergrund. Viele kennen das Gefühl übermüdet am Steuer zu sitzen und dass man schnell in einen Sekundenschlaf fällt. Doch genau das ist eine der häufigsten Ursachen für schwere Verkehrsunfälle.
2) Der Schutz des Fahrers ist ein weiterer Punkt. So hat der mehr Ruhe, weniger Stress und mehr Freizeit für sich.
3) Letzteres bezieht sich auf den Erhalt des Wettbewerbs, denn alle Transportunternehmen müssen sich an die Vorschriften halten.

 

Alle Fahrer von Transportern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 bis 3,5 Tonnen sowie von Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 Tonnen sind verpflichtet sich an die Lenk- und Ruhezeiten zu halten.

 

So müssen zum Beispiel 45 Minuten Pause gemacht werden nach einer 4,5 Stunden Fahrt. Diese können aber auch aufgeteilt werden in eine 15 Minuten Pause und einer 30 Minuten Pause. Die maximale Tageslenkzeit beträgt 9 Stunden und kann zwei Mal pro Woche auf 10 Stunden erhöht werden. Die Tagesruhezeit bei einer 1-Fahrer-Besatzung beträgt mindestens 11 Stunden innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden und kann drei Mal pro Woche auf 9 Stunden verkürzt werden.

 

Die Höhe der Bußgeldstrafe ist abhängig von den überschrittenen Lenkzeiten, bzw. unterschrittenen Ruhephasen. So sind Sie etwa 30-180 Euro los pro angefangene Stunde, wenn Sie die tägliche Ruhezeit unterschreiten. Hat ein Fahrer seine Fahrerkarte nicht dabei, oder nicht zur Prüfung ausgehändigt, werden sogar 75 bis 250 Euro fällig.

 

 

 

 

Telefon Telefonisch geht es am schnellsten!  0 24 06 - 989 98 32

Ihre Vorteile

… Keine Kaution
… Keine Kreditkarte
… Keine Bürokratie
… Keine Formalität
… Kein Kleingedrucktes

Daum Ab nur 4,77 €*
pro Stunde

mehr…

Bild Neu
GRATIS
Umzugscheckliste
PDF Checkliste


Antrag auf Umzug (PDF)
Kostenübernahme (PDF)

*netto (siehe Preisliste)